Der richtige Sonnenschutz

Unser Körper reagiert auf einen äußeren Einfluss.

Sonnenbrand, Sonnenerytheme und vorzeitige Hautalterung – übermäßige Sonnenexposition kann unserer Haut schaden. Es ist wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein und die Haut entsprechend zu schützen.

Mineralische UV-Filter sind Partikel, welche die UV-Strahlen reflektieren.

Die Bräunung ist ein physiologischer Abwehrmechanismus. Unser Körper reagiert auf einen äußeren Einfluss: die Sonnenstrahlen, insbesondere die ultravioletten Strahlen (UVA-und UVB-Strahlen).

UVB-Strahlen sind vor allem im Sommer und während der Mittagszeit vorhanden. Sie verursachen sofort sichtbare Schäden: Sonnenerytheme, Sonnenbrand und Nesselsucht. Diese sind zwar lästig, lassen sich aber durch geeignete Behandlungen leicht beheben.

UVA-Strahlen hingegen sind das ganze Jahr über vorhanden, dringen durch Glas, Fenster und Wolken hindurch und dringen in die Epidermis ein.

Diese Strahlen sind für Langzeitschäden verantwortlich, wie dunkle Flecken, Keratosis (Verdickungen der Haut), vorzeitige Hautalterung.

Die Sonne hat aber auch positive Auswirkungen, denn sie fördert die Produktion von:

  • Vitamin D (wichtig für gesunde Knochen)
  • Serotonin (das Gute-Laune-Hormon)
  • Melatonin (ein Hormon, das für Wohlbefinden und Gelassenheit sorgt).

Es stellt sich also die Frage, wie wir unsere Haut vor der Sonne schützen können, ohne auf ihre positiven Auswirkungen verzichten zu müssen?

5 Tipps für den Sonnenschutz

Wir können die Haut vor der Sonne und ihren negativen Auswirkungen schützen, auch wenn sie sehr empfindlich ist oder besondere Bedürfnisse hat (z. B. allergische Haut oder problematische Haut).

So geht‘s:

  • Schützen Sie sich nicht nur vor UVB-Strahlen, sondern auch vor UVA-Strahlen: Wählen Sie Sonnenschutzmittel mit Breitspektrumfiltern (Broad Spectrum).
  • Meiden Sie im Sommer die Mittagssonne.
  • Tragen Sie eine angemessene Menge des Sonnenschutzmittels auf, auch mehrmals während des Sonnenbads.
  • Helfen Sie Ihrer Haut, eine natürliche Bräune zu entwickeln, indem Sie die Sonnenexposition schrittweise erhöhen.
  • Tragen Sie leichte Kleidung, Hüte und Sonnenbrille, um die empfindlichen Bereiche wie Nase, Lippen, Ohren, Hals, Schultern und Kopfhaut zu schützen.

 

Vermeiden Sie es, Ihre Kinder unter 12 Monaten der Sonne auszusetzen. Die Hautbarriere von Babys ist noch nicht vollständig ausgebildet und bietet daher nur wenig Schutz vor UV-Strahlen.  

 

Entdecken Sie die Linie Ceramol Sun, die Ihre Haut vor der Sonne schützt und zugleich die Hautbarriere aufbaut

Um die Haut vor der Sonne zu schützen, haben wir die Linie Ceramol Sun mit Broad Spectrum-Filtern formuliert, die sowohl gegen UVB- als auch gegen UVA-Strahlen wirken.

Zusätzlich zum Sonnenschutz spenden diese Produkte der Haut langanhaltende Feuchtigkeit und unterstützen den Aufbau der Hautbarriere. Sie enthalten Hautfette (Ceramide, Cholesterin und Fettsäuren), die dazu beitragen, die Barrierefunktion der Haut wiederherzustellen, wenn diese durch äußere Einflüsse, wie die Sonne, beeinträchtigt ist.

 

Die genannten Informationen stellen keinen ärztlichen Rat dar. Sie dienen nur der Veranschaulichung und ersetzen nicht die Einschätzung eines Experten.

Das könnte Sie interessieren

Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine nicht ansteckende chronische Hauterkrankung, die schon im Kindesalter ausbrechen kann.

Psoriasis erkennen und behandeln

Wie und wo manifestiert sich die Psoriasis?  Psoriasis ist durch eine anormale Aktivierung des Immunsystems gekennzeichnet, die zu Veränderungen bei der Reifung der Hautzellen mit folglicher Freisetzung einiger Entzündungsmediatoren führt....

Seborrhoische Dermatitis betrifft sowohl Erwachsene als auch Kinder.

Wie wird seborrhoische Dermatitis behandelt?

Was ist seborrhoische Dermatits? Die seborrhoische Dermatitis ist eine entzündliche Erkrankung mit Phasen ohne Verletzungen und Schüben zu bestimmten Zeiten (Jahreszeitenwechsel, hoher Stress, usw.). Sie beruht auf einer ungleichmäßigen Reifung der...